in.Stuttgart BDR
 

Partner

 
 

Die Party

 
 

Ergebnisse

Ergebnisse vom 17.12.2011 (PDF)
 

Stars der Hallenrad-Szene bei der Hallenrad Champions Trophy

David Schnabel: Der 26-Jährige holte in Japan seinen 6. WM-Titel (mit Weltrekord, 208,91 Punkte). Mag Deutsch-Rap und Kuschelrock, zog nach Kempten und will 2012 in Aschaffenburg Martin Rominger als All-Time-Greatest einholen.

Florian Blab: Zum fünften Mal Vize-Weltmeister, ein Fehler beim Maute-Sprung verhinderte den erstmaligen Coup des 25-jährigen Sportwissen-schaftlers aus Ailingen am Bodensee. Beendet sein Studium im nächsten Monat und muss prüfen, ob genügend Zeit für den Sport bleibt.

Corinna Hein: Die Weltenbummlerin, die häufig fremde Länder bereist (gerne mit dem Rad), holte ihren zweiten WM-Titel. 2010 hatte sie in Stuttgart aufgrund einer Verletzung ihre Übung abbrechen müssen, wurde dennoch Dritte. Spricht sechs Fremdsprachen, mag Eis mit Sahne

Denise Boller: Der WM-Titel 2010 war „eine irre Sache“, doch in diesem Jahr störte ein Zeckenbiss die Österreicherin bei der Vorbereitung, in Japan wurde sie Fünfte. „Ich musste lange aussetzen und langsam bin ich ja die Älteste hier… “, kokettiert Denise (28) mit dem Karriere-Ende.

Sandra Beck: Fakt ist, dass die 25-Jährige aus Trillfingen zweite Plätze hasst, aber dennoch ihre Sammlung vergrößerte: Silber auch in Kagoshima. Wie 2005, 2008, 2009. Die Mathematik-Studentin gilt als Leseratte, mag Ballsportarten und Kinogänge.

Katharina Wurster/Jasmin Soika: Zwei Weltrekorde reichten für die Titelverteidiger lediglich zu Platz 2, „alles schien perfekt, nur das Ende des Tages nicht.“ Katharina absolvierte „nebenher“ mehrere Praktika, auch beim Bund Deutscher Radfahrer, Jasmin studiert Erziehungswissenschaft.

Benedikt und Luisa Bassmann: 19 und 17 Jahre, 2011 noch bei den Junioren, sorgten in Japan für eine Sensation in der offenen Klasse. Und das kurz vor Mitternacht, mit neuem Weltrekord. Gute News, die die Geschwister gleich auf ihre Homepage packten. Und ganz Mergelstetten applaudierte.

Uwe Berner/Matthias König erlebten 2010 ihr Highlight. Erstmals Radball-Weltmeister, 6000 Zuschauer feierten die Gärtringer mit standing ovations. Dann begann ein Jahr mit Umbruch im Job (Uwe), Knieproblemen (Matze), Trainerwechsel und Gegnern, für die jedes Spiel gegen die Jungs im Regenbogentrikot Extra-Motivation bedeutete.

Marco Rossmann/Roman Müller: Bei der WM-Premiere gleich auf Rang 3, nach einem heftigen Sturz von Marco gegen Tschechien. Exakt das Passspiel der Ginsheimer, die 2011 das nationale Final Five gewannen und sich zum Saisonende trennen, um mit neuen Partnern auf Torjagd zu gehen.

Dietmar Schneider/Patrick Schnetzer. „Wadlbeißer“ nannten die Konkurrenten den unermüdlichen Dietmar, der fast alle Angriffe stoppte. Der erste österreichische WM-Triumph seit 75 Jahren wurde entsprechend gefeiert. Höchst/Vorarlberg empfing das beste WM-Team euphorisch.

Dominik Planzer/Roman Schneider: Ein 3:4 gegen die Austria-Formation verhinderte im Finale einen möglichen Schweizer Erfolg. Die Vizeweltmeister aus der Wilhelm-Tell-Stadt Altdorf gelten als Power-Duo. Masse, Kraft und harte Schüsse sind ihre Trümpfe.

Kartenwünsche an: easyTicket 0711-2555 555;

www.easyticket.de, www.hallenrad-champions-trophy.de